Start der Grillsaison

Grillsaison

Es ist so weit, die 5. Jahreszeit (Kärcherzeit) geht langsam zu Ende, die Sonne scheint, es ist warm draußen und überall riecht man die Grills brutzeln.
Mir ist bis heute die Logik hinter dem Wort "Grillsaison" nicht eingängig. Warum muss/kann ich jedes Jahr etwas starten, das nie beendet wurde? Ist es etwa nicht normal bei Minusgraden raus auf die Loggia zu tänzeln, um das Mini-Krematorium Genesis Silver der Marke Weber anzufeuern und damit für das perfekte Aroma seiner Burgerlaibchen zu sorgen?
Aber jeder Grund ist mir recht um den Grill auf Temperatur bringen zu können. Und sehr gelegen ist mir der Ausruf "Wir starten die Grillsaison!", während ich bereits im Laufschritt eilend, von drinnen höre "Die vier Würstchen können wir auch in der Pfanne machen." Vielleicht habe ich damit schon den tieferen Sinn dahinter gefunden...?

Grillraum vor Wohnraum


Potatoewedges

Ich bin zwar fähig Sinn im Grillen von vier oder weniger Würstchen zu sehen, jedoch weniger darüber sinnvolles zu schreiben. Also zum eigentlichen Inhalt dieses Beitrags, meinem super-einfachen Hausrezept für die bei jeder Grillerei super-obligatorischen, super-knusprigen Potatoewedges.

Die Kartoffeln werden zuerst in Spalten geschnitten.

Gewürzt wird nach Geschmack.
- Olivenöl
- Salz (viel Salz)
- Pfeffer
- ein paar Spritzer Tabasco
- Petersilie oder Rosmarien

In einem Glas alle Zutaten mischen und anschließend über die Kartoffelspalten gießen. Danach gut durchrühren und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
Es ist nicht zu empfehlen die Wedges schon am Vortag vorzubereiten, da sie dann viel Wasser lassen und vor dem Backen unansehnliche braune Flecken bekommen können. Funktionierten und schmecken tuts trotzdem.
Die Spalten werden mit dem Rücken nach unten auf das Blech mit Backpapier gelegt.

gewürzte Spalten

Danach kommen die Spalten für 40 min bei 220 Grad Heißluft in den Ofen. Zwischendurch sollte man ab und zu die Ofentür öffnen um die Feuchtigkeit (für extra Knusper) abzulassen.

knusprig!

Küchentipps

Wenn ihr wie ich auch jahrelang mit mäßigem Erfolg versucht habt das Ikea-Sieb auf der Spüle zu balancieren, hier die Lösung. Einfach ein Geschirrtuch am Griffende unterlegen und schon hälts. Hätte mir das nur jemand gesagt.

Küchentipps in Action

Der zweiter Tipp ist schon etwas subtiler. Füllt das Spülmittel in einen Seifen-Pumpspender. Dadurch sieht es in der Küche viel schöner aus und man kann seine Hände ohne viel Gefummel und Gepatze mit Spüli waschen. (Danke Matthias für den Tipp)

Kommentare