Linz bei Regen

Heute ist es wieder mal so richtig grauslich draußen. Nachdem ich meine persönliche Nemesis das Insektenrollomontagedrama im dritten Akt endlich besiegen konnte (mehr dazu an anderer Stelle), habe ich gerade weder psychische noch physische Auslastung. Obendrein habe ich gerade keine Lust dazu den ganzen Tag im Auto zu verbringen, daher wird diesen Samstag die PlusCity auch in einem Sicherheitsradius von mehreren Kilometern gemieden.

*bäh*

Die Stimmung im Basislager ist ob der Untätigkeit allmählich am kippen. Meine Freundin hat mangels Programm beschlossen ein Protestnickerchen einzulegen. Ich bin schon gespannt ob das Wetter davon besser wird... Genug Zeit für mich um einen ausgefeilten Plan für den angebrochenen Tag zu entwerfen.

Nachdem ich ein bisschen am Tablet gedaddelt habe bin ich auf die richtige Mischung von Shopping, Kaffee, Unterhaltung, Kulinarik und Alkohol gekommen. Beim Alkohol bin ich mir nicht sicher ob man den nicht besser zwischen jeden Schritt einfügen sollte um meine Freundin darüber hinweg zu trösten, dass das Nickerchen nichts an der Wetterlage ändern konnte. Hier bleibe ich also flexibel.

Ich habe Hinterkopf irgendwo gefunden, dass sich gerade wieder die Urferanermarkt-Parkplatz-Madness abspielt. Fest steht daher und neben dem Fakt, dass sich das KFZ nicht mit Alkohol verträgt, dass die Lilo zum An- und Abtransport verwendet wird.

Trainstation on conty side von Andreas Reininger auf 500px.com
Bestes Beförderungsmittel in Leonding

Nachdem der stille Protest gerade aufhört werde ich mich jetzt in meine Winterklamotten hüllen um im April nicht erfrieren zu müssen, meine Freundin mit Kaffee aufpeppeln und mit der Lilo um 14:03 geht's los...

Die Fahrt mit der Lokalbahn war wie immer ein Traum und eine Erinnerung an das, was der öffentliche Verkehr mal war beziehungsweise gern sein würde. Dieses Verkehrsmittel ist pünktlich, schnell am Ziel, sauber und obendrein gibt es einen super netten Schaffner, der einem das Ticket ausstellt. Abgesehen von den Intervallen kann sich die LinzAG hier gerne ein Beispiel nehmen. Das Sahnehäubchen ist dann obendrein noch, dass ich von mir Zuhause ein Kernzonenticket lösen kann und damit nicht nur Lilo, sondern auch LinzAG fahren kann.
Prima, ich wünsche mir auf jeden Fall ein Lilo-Fan-Paket zu Weihnachten.

Weiter geht's vom Bahnhof zufuß in die City. Da wir nichts brauchen versuchen wir unsere 1st World Problems im Swatch Shop zu lösen.

Swatch Shop Linz von Andreas Reininger auf 500px.com


Anschließend versuchen wir uns auf Empfehlung von meiner Cousine als Lokaltester im Kaffeeladen. Sehr nette Bedienung, gute Snacks und ausgezeichneter Kaffee. Wir kommen gerne wieder.

Coffee breaky von Andreas Reininger auf 500px.com


Danach noch ein bisschen gemeinsames Shoppen und als Vorbereitung auf den von mir ausgewählten Film im City Kino gibt es dann ENDLICH Alkohol. Und nicht irgendeinen sondern ein Freistätter Ratsherren vom Faß. Von mir aus ist das genug um auf den Film zu verzichten. Wir hatten schon Karten für die Wilde Maus vor unserem Aperetiv von einem sehr freundlichen und überaus motivierten, er wollte uns gleich einen 10er Block verkaufen, Mitarbeiter gekauft.

quick stop in the cinema von Andreas Reininger auf 500px.com


Ich habe bei der Gelegenheit nicht erwähnt, dass ich bisher nur für Kaffee und Alkoholika hier war und nur von meinen Besuchen der Herrentoilette weiß, dass es hier ein echtes Kino gibt und CityKino kein kreativer Name oder eine Anspielung auf alten Zeiten ist. Mein Gedanke "da sind wir sicher allein drin, denn den Film vom Hader hat jetzt eh schon jeder gesehen" wurde rechtzeitig zum Vorstellungsbeginn um 17:00 im gesteckt vollen Saal2 widerlegt.

Abstract lights in City Cinema Linz von Andreas Reininger auf 500px.com


Der Film selbst war interessant verstörend. Eine typische österreichische Produktion also. Nicht wirklich lustig aber auch nicht traurig. Wie immer bin ich zutiefst von Pia Hierzeggers Mimik beeindruckt. Die Wilde Maus hat fast dokumentarischen Charakter und regt zum Nachdenken an. Bis jetzt bin ich mir nicht sicher ob er mir gefallen hat.

Als Abschluss des Abends haben wir es nach längerer Abstinenz wieder in der L'Osteria versucht. Wir haben dieses Mal auch wirklich einen Platz bekommen und der Service war im Gegensatz zu anderen Malen gut. Über die Pizza brauchen wir nicht zu sprechen, die ist sensationell.



Kommentare