Das Kochkäse Drama

In Wien, der Steiermark, Öberösterreich und sowieso österreichweit ist der Besuch bei einem Heurigen (in OÖ aka Mostbauer) sehr beliebt. Ob der dargebotenen regionalen Köstlichkeiten und deren Preisleistungsverhältnis ist noch niemand hungrig und meist auch nicht nüchtern nachhause gegangen.

Eine seltene aber umso geschmacksexplosivere Speise findet sich in Oberösterreich auf den Karten der Mostbauern. Es handelt sich hier um meinen absoluten Favoriten, den Kochkäse. So beliebt, dass man oft nur "gut aber aus" auf seine Bestellung zu hören bekommt. Diese fest-flüssige hocharomatische Masse gab es auch im Kaufhausregal aber konnte nie auch nur in die Nähe der handgerührten Mostbauern-Spezialität kommen.

Drama

Dann kam der Quargel-Skandal und unvermittelt auch das vorläufige Aus für den Kochkäse. Dadurch ist auch bei mir angekommen, dass Quargel eine Grundzutat für die Gaumenfreude ist.

Mittlerweile gibt es beides wieder in Regalen und bei Mostbauern zu erstehen. Aber an den früheren Geschmack kommt er nicht mehr heran. Auf Rückfrage beim Mostbauern mit dem vormals besten Kochkäse weltweit (Quelle: ich) habe ich erfahren, dass man sich seitdem nicht mehr traut nach dem Originalrezept zu kochen.

Selbsthilfe

Grund genug für mich nun auf eigene Faust meinen Gaumen zufrieden stellen zu wollen. Nach einer Internetstudie habe ich kombiniert, bis ich zufrieden war und hier stelle ich euch mein nun nicht mehr so gemeimes Rezept zum Nachrühren zur Verfügung.

Zutaten

Wenn man genau hinsieht ist Kochkäse eigentlich ein richtiges Fitness-Food. Mit hauptsächlich Proteinen und ein "bisschen" Fett macht er bei jeder Low-Carb-Diät eine gute Figur.

  • 1 Packung a 150g  Quargel
  • 125ml Milch
  • 30g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Packung Topfen
  • Pfeffer
  • Kümmel
  • etwas Salz


Ich weiß nicht ob man sich mit so einem Tipp strafbar macht aber bei Quargel steht für mich das Ablaufdatum den Zeitunkt dar ab dem ich ihn erst so richtig gut finde.
Bei Quargel gilt, je reifer umso besser

Zubereitung


  1. Milch erwärmen (nicht aufkochen)
  2. Quargel und Butter unter rühren schmelzen
  3. 10 min überkühlen lassen
  4. Kümmel, Pfeffer und ganz wenig Salz hinzu geben
  5. Ei und Topfen einrühren
  6. Nochmal unter rühren leicht aufkochen lassen (nicht zu stark sonst wirds bröckelig!)
  7. Abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank lagern

Quellen

Das Originalrezept habe ich mir bisher noch nicht erschwafelt aber da bleib ich dran. Auch das Ergebnis dieser sonntäglichen Kochsession kann sich schmecken und sehen lassen.

Rezeptservices.at
Ichkoche.at

Kommentare