Paguera - Nachhause Bitte

Weiter in der Serie: Urlaub in Paguera mit dem letzten und 8. Teil.

Vorbereitung

Wir sind online eingecheckt und freuen uns auf einen letzten sonnigen Urlaubstag. Geplant ist, dass wir uns den Transfer um 1730 für den Flug um 1000 sparen und per Bus vor dem Flug nach Palma fahren. Dort gibt es direkt am Busbahnhof ein Gepäckschließfach, also ideale Bedingungen für einen kurzen City Trip mit Shopping, Sightseeing und gutem Kaffee.


Das Telefonat

Als Abschiedsgeschenk des wundervollen Urlaubs hat uns Airberlin gerade 10h vor Abflug per Mail mitgeteilt, dass der Flug ersatzlos gestrichen wurde.


Nach 10min in der Warteschleife von Airberlin können wir die Musik am Hörer nicht mehr aushalten und rufen parallel LMX Touristik an. Bei LMX hebt sofort eine freundliche Dame ab und erklärt mir, dass sie davon nichts weiß und absolut überhaupt nichts unternehmen kann. Ich soll bei der Airline anrufen.
Zwischenzeitlich hebt (nach 15min in Schleife) bei Airberlin jemand ab und erklärt, dass wir mit dem Reiseveranstalter telefonieren müssen und sie absolut überhaupt nichts unternehmen können.

Jetzt ist die Zeit für Mimis Multitasking gekommen. An einem Ohr LMX, am anderen Airberlin versucht sie zu vermitteln. Sie erklärt LMX dass die Dame bei Airberlin meint, dass der Reiseveranstalter die alternativen Flugsegmente hinterlegen soll und uns dann gemeinsam mit Airberlin umbuchen muss. Die LMX Lady gibt sich stur und besteht darauf, dass wir persönlich zum Flughafen fahren und alles selbst erledigen.
Dahin ist der vor dem Abflug geplante Tag in Palma. Stattdessen wartet ein Tag am Airport und große Ungewissheit wie wir nachhause kommen auf uns.

Spekulationen

Man hört in letzter Zeit, das Airberlin finanzielle Probleme hat. Ich habe den Verdacht, dass​ auf dem Rückflug nach Wien zu wenig Passagiere gebucht sind und wir jetzt einfach für Auslastung auf einer anderen Route sorgen müssen. Sehr kundenorientiert.

Taxifahrt

Da auch kein Transfer für unser unversehens stattfindendes Abenteuer vorhanden ist, checken wir sofort im Hotel aus und im Taxi ein.
Taxifahrer in Mallorca sind freundlich, sprechen wie jeder hier Deutsch und manchmal Englisch und das Prius-Taxi ist sauber. Preislich kostet der Service von Paguera nach PMI (Flughafen) 42€. Das ist nicht billig aber mit 30min durchaus viel schneller als die Busreise vom Ankunftstag.

Umbuchen

Am Schalter weiß noch niemand Bescheid (suprise). Wir sollen 30min warten bis die Infos aus Wien hier sind. Wir fühlen uns hingehalten, weder Umbuchen noch sonstiges ist gegen Bezahlung oder kostenfrei möglich. Am Telefon verweist uns Airberlin wieder an den Reiseveranstalter. Die neue Dame vom Reiseveranstalter LMX fragte uns, warum wir überhaupt am Flughafen sind und widersprach sich und ihren Kolleginnen in einem 5-minütigem Gespräch mehrmals.

Wenigstens haben wir freundliche Leidensgenossen kennengelernt, die unser Schicksal teilen. Einen davon verloren wir leider fast an die Airport Security bevor er mit dem Mietwagen unverrichteter Dinge wieder weg gefahren ist.


Twitter

Auf Twitter können Interessierte unsere Airberlin Achterbahn nachlesen. Dank free Wifi habe ich der Welt gleich meinen Unmut kund getan, der Welt war es aber herzlich egal.


Flightright

Unsere Odyssee ist jetzt an einem etwas ruhigeren Punkt angelangt. Wir haben (15:00) zugesagt bekommen, dass wir um 21:00 gratis mit einem Bus zum Hotel in Palma gebracht werden. *sic* Natürlich haben wir uns jetzt mit Leidensgenossen ein Taxi geteilt (7€ pP). Einer dieser hat mir den Tipp gegeben mich bei flightright.at umzusehen, diese sind offenbar auf Unstimmigkeiten mit Airberlin spezialisiert.

Neue Freunde

Dass das Bonding in solchen Situationen sehr schnell geht haben wir am eigenen Leib erfahren. Wir sind als sonst sozial wenig aktives Pärchen nun bereits zu einem Stadtspaziergang zu viert ins Zentrum von Palma verabredet. Und so kommen wir auch noch zum ursprünglich geplanten Salami - Queso Shopping in Palma.


Zufällig gefundener Geheimtipp in Palma ist von uns für euch das Toque de Queda . In dieses Hipsterbistro (oder war das immer schin so und ist jetzt in) sind wir zufällig gestolpert und gleich beim Eingang habe ich mich in der Kühlvitrine verloren.

unscheinbar

Bier und Tapas später geht unsere Tour frisch gestärkt weiter. In Spanien fallen wir nach Plan immer in einem El Corte Engles ein um unser Kühlschrankinneres mit Köstlichkeiten aufzufüllen aber diesmal sind wir zusätzlich kurz in dieser tollen Feinschmeck-Botique hängen geblieben.


Palma

Palma ist eine sehr schöne und saubere Stadt. Mit den vielen kleinen Gassen und alten Gebäuden ist sie auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier für euch ein paar Eindrücke, die wir in der kurzen Zeit sammeln konnten.




Alternativen

Das Meliá Palas Atenea ist wider Erwarten sehr schön und zentral gelegen. Das Hotel ist sauber und ob des pompösen Eingangsbereichs, der fancy Ledbeleuchtung und gläsernen Dusche (ja, ins Schlafzimmer und sogar zur Toilette sieht man), meiner Vermutung nach eher auf russische Klienten mit entsprechender Begleitung ausgerichtet.
Zum Abendessen gibt es orange Suppe, die zwar vom Personal so genannt wird aber für Menschen die schon die Steiermark besucht haben nichts mit Kürbis zu tun hat. Der Hauptgang ist mit Hühnergeschnetzeltem nicht weltberühmt aber wir sind satt. Als Krönung des Dreigängemenüs gibt es ein Activia im Becher zur Nachspeise und somit wäre sogar der Abend gerettet. Danke Airberlin.


Natürlich haben wir uns nachdem die Kellner im Hotel weder angekündigt haben, was wir da essen, noch Getränke aufgenommen haben sofort nach dem Mal gegenüber in eine Hafenbar begeben um unsere Lust nach Alkohol zu stillen. Mittlerweile nun zu 6. haben wir uns gegenseitig mit Airberlin Verschwörungstheorien und anderen Geschichten bei hochprozentigem bei Laune gehalten.

Neuer Tag neues Glück

Abfahrt vom Hotel findet um 0530 statt, zu dieser christlichen Zeit bekommen wir sogar (ab 0515) ein Frühstück. Ohne Frühstück und noch etwas verschlafen geht es mit dem Bus zum Flughafen und es steht diesmal sogar ein Flugzeug samt Crew (von Tuifly...) für uns bereit.
Da ich Graz bisher nur per Auto bereist habe, findet heute eine Premiere per Flug statt. Die Zugverbindung Graz-Linz ist ähnlich schlecht wie die zum Mond und daher wird nach der Landung ein bereitgestellter Bus besziegen um nach Wien zu kommen. Mein Sparschiene Ticket um 1230 Wien-Linz werde ich mir einrahmen können, denn Landung in Graz ist um 0930. Die Busfahrt nach Wien dauert länger als der gesamte Flug. Die Sitze sind bequemer als im Airbus und am sehr überschaubaren Grazer Flughafen haben wir uns mit Proviant eingedeckt, somit sind wir um 1230 entspannt in Wien. Zurück in die City Wien geht es wieder mit Car2Go und Linz mit einem neuen Sparschiene Ticket.


Der Urlaub ist hiermit offiziell beendet und ich hoffe, dass bei den anstehenden Kurztrips nicht ähnliches passiert. Die kommenden Tage werde ich mich zumindest mal online über meine Rechte als Passagier schlau machen...

Kommentare