One Weekend Athen - Tag 4

Hier der Link für alle die nochmal die anderen Tage nachlesen möchte.

Tag4


Für heute habe ich zwei tolle Alternativen zurecht gelegt.
A. Mimi kann ausschlafen und ich laufe die 7 Kilometer zum Hafen
B. Mimi muss aufstehen und wir fahren per U-Bahn dort hin


Wir haben uns für B entschieden und die 30 Minuten zur vorletzten Metrohaltestelle in Angriff genommen. Athen hat im Übrigen eine der modernsten U-Bahn Linien, dank Olympia.


Nach einem kurzen Stück zu Fuß kann man hier eine kleine Marina. Hier posieren mehrere Schiffsleichen für ein Foto vor den Yachten draußen am Kai. Wir haben uns im Cafe Cartel natürlich vor der Rückreise ins Hotel und weiter zum Flughafen einen Cappuchino Freddo vergönnt.


?

Einige Fragen die ich mir in dieser Stadt gestellt aber keine Antwort darauf gefunden habe
? Warum gibt es hier so viele Taxis
? Wo tanken die ihre Autos (gewaschen werden sie glaube ich nicht)
? Was machen diese riesen Schiffe im Hafen
? Bestellt man Ouzo oder Raqui
? Wie oft kann man in einem Blogbeitrag Cappuchino Freddo schreiben


Fazit

Uns hat es sehr gefallen. Athen hat einiges zu erzählen, wer aber nicht auf alte Steine abfährt muss es nicht weit oben in seiner Bucket list platzieren. Drei Nächte reichen aus um die City zu erkunden, kulinarisch kennen zulernen und sich einen Sonnenbrand einzufangen.


Kommentare